Title of the exhibition: About golden carriages and colonial past, Hanover, England and slavery | Titel der Ausstellung: Von goldenen Kutschen und kolonialer Vergangenheit, Hannover, England und die Sklaverei

Here, the carriages from the House of Hanover have always told of Great ­Britain‘s way to world power and of its kings: from 1714 to 1837 also rulers of the Electo­rate of Hanover.
300 years ago, world power meant colonial power: British merchants ­founded colonies overseas and traded in consumer and luxury goods – and ­traffi­cking humans: captured, abducted, ­enslaved and abused.
We have learned a lot about all these contexts from our ­colleagues in ­Hanover‘s twintown Bristol (UK).
That‘s why this exhibi­tion is diffe­rent: the precious carriages are still there, but packed – like on a boat trip; the portraits of the powerful kings as well.
The focus is now on other people: consu­mers, profi­teers, oppres­sors, victims, suffe­rers – but also overco­mers of bondage and lack of freedom.
And: Many of the histo­rical actors were People of Color; the exhibi­tion organizer – curators, designers, techni­cians – are whites. ­Maybe that is important.
Did we possibly forget something in our research? Or not looked at it properly?
Thank you for all the hints! We’ll approve it.

Hier haben die Kutschen aus dem Haus Hannover stets von Großbri­tan­niens Weg zur Weltmacht erzählt und von seinen ­Königen: 1714 bis 1837 zugleich Herrscher über das Kurfürs­tentum Hannover.
Vor 300 Jahren bedeu­tete Weltmacht zugleich Koloni­al­macht: Briti­sche ­Kaufleute gründeten Kolonien in Übersee und handelten mit Konsum- und Luxus­gü­tern – und Menschen: gefangen, entführt, versklavt und missbraucht.
Über all diese Zusam­men­hänge haben wir ganz viel von unseren Kolleg*innen in Hanno­vers Paten­stadt Bristol (UK) gelernt.
Deshalb ist diese Ausstel­lung anders: Die kostbaren Kutschen sind noch da, aber einge­packt – wie auf einer Schiffs­reise; die Porträts der mächtigen ­König*innen ebenso.
Dafür stehen jetzt andere Menschen im Mittel­punkt: Konsu­mie­rende, ­Profi­tie­rende, Unter­drü­cker, Opfer, Leidende – aber auch Überwinder*innen von Zwang und Unfrei­heit.
Und: Viele der histo­ri­schen Akteur*innen waren People of Color; die Ausstellungsmacher*innen – Kurator*in, Gestal­tende, Techniker – sind ­weiß. Vielleicht ist das wichtig.
Haben wir bei unseren Recher­chen evtl. etwas vergessen? Oder nicht richtig hinge­sehen?
Vielen Dank für alle Hinweise! Wir werden sie einbeziehen.

the exhibition sections
die ausstellungkapitel

About Golden Carriages and colonial past – the film
Von goldenen Kutschen und kolonialer Vergangenheit – der Film

good to know!
gut zu wissen!